dos and don’ts beim Fotoshooting

Eine der häufigsten Fragen vor einem Fotoshooting ist wohl „Was ziehe ich an?“ – und wie heißt es noch so schön? Kleider machen Leute! Diesen Satz haben Sie bestimmt schon häufig zu hören bekommen. Jedoch ist es im Hinblick auf ein Fotoshooting ein wichtiger Gedanke bei der Wahl der richtigen Kleidung. Insbesondere im Bereich der Businessfotografie repräsentieren Sie nicht nur sich, sondern auch Ihr Unternehmen. Dabei geht es um mehr als lediglich ein schönes Bild zu schießen.

Um der Herausforderung der richtigen Kleidungswahl entgegenzuwirken, haben wir für Sie einen Shooting Guide zusammengestellt. Der Guide soll als eine Unterstützung dienen, was vor einem Fotoshooting zu tun ist sowie Dos und Don’ts bei der Wahl des Outfits aufzeigen. 

 

Inhaltsverzeichnis 

    1. To Do vor dem Fotoshooting
    2. Don’ts bei der Wahl der Kleidung
    3. Dos bei der Wahl der Kleindung
    4. Der Hirsch an Ihrer Seite!

 

Hier geht es zu einigen Beispielen

1.TO DOS VOR DEM FOTOSHOOTING

Der alt bewährte Schönheitsschlaf ist das A und O vor einem Fotoshooting. So sind Sie am nächsten Tag erholt und ausgeschlafen, wodurch Sie unerwünschte Augenringe oder eine erschöpfte Mimik vermeiden.
Zusätzlich sollten Sie sich erste Gedanken zu Ihrem Outfit machen, schließlich ist es von großer Bedeutung, die Kleidung mit Bedacht zu wählen. Es ist wichtig, dass Sie sich wohlfühlen und frei in Ihrer Bewegung sind. Zusätzlich sollten Flecken, Fussel sowie Falten möglichst vermieden werden. Insbesondere bei Falten ist ein vorheriges Bügeln eine gute Lösung.
Auch neu gekaufte Kleidung sollte vor dem Shooting gebügelt werden, denn es ist ein beliebter Irrtum, dass auf neuer Kleidung keine Falten bestehen oder gar entstehen können.

 

2.DON‘TS BEI DER WAHL DER KLEIDUNG

  

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Muster häufig zu den DON’Ts bei der Kleidungswahl gehören. So werden durch Karomuster und Streifen Moiré-Effekte erzeugt, die wiederum störende Musterungen auf die Kleidung projizieren.
Auch Blümchenmuster sind eher ungünstig bei einem Fotoshooting. Sie sind meist sehr auffällig und lenken den Betrachter des Bildes daher ab, wodurch die Person auf dem Foto in den Hintergrund gerät. Gleichzeitig wirkt das Gesamtbild bei großen Mustern oder auch breiten Streifen unruhig.
Dasselbe gilt für Shirts mit Logos: die Logos lenken die Blicke auf die Kleidung und von der Person weg. Zusätzlich unterstützen Sie mit Logos oder Markennamen Fremdwerbung.
Ebenso lenken schrille und knallige Farben vom Gesicht ab. Auch schwarze oder weiße Kleidung ist ungeeignet, da zu dunkle oder zu helle Farben zu Tonwertabrissen in den Tiefen und Lichtern führen. Drüber hinaus sorgen Muster und Logos für ein unruhiges Gesamtbild.
Mitarbeiterfotos werden gerne von Unternehmen auf der Homepage verwendet. Dabei sind die Bilder der einzelnen Personen in der Regel in einem Raster angeordnet und stehen so im direkten Bezug zueinander. Hier ist einheitliche Kleidung besonders relevant, da ansonsten ein chaotisches Bild entsteht und die Personen unterschiedlich stark hervorstechen.

3.DOS BEI DER WAHL DER KLEIDUNG

Das Wichtigste bei der Auswahl Ihrer Kleidung ist, dass Sie sich wohlfühlen. Die Kleidung sollte gut passen, nicht einschneiden oder zu locker sitzen. Denn wenn Sie sich nicht wohlfühlen, wird es später auf den fertigen Bildern zu sehen sein.Bei der Wahl der Farben sind zarte Unitöne zu bevorzugen. Diese sind gut geeignet, da die Farben nicht von der Person ablenken und gleichzeitig harmonisch wirken.
Es ist ebenfalls von Vorteil, wenn die Kleidung auf keine spezielle Jahreszeit hinweist, da die Bilder so ganzjährig und universal einsetzbar sind. Allgemein schadet es auch nicht, Alternativkleidung dabei zu haben, so sind Sie flexibel und sollte ein Kleidungsstück farblich doch nicht passen, haben Sie die Möglichkeit Ihr Outfit zu wechseln.
Sollte es sich um ein Businessshooting für Ihr Unternehmen handeln, ist zu beachten, dass Sie stellvertretend für das Unternehmen vor der Kamera stehen. Dabei transportieren Sie die Werte des Unternehmens und tragen im Idealfall dessen Philosophie nach außen. Dementsprechend sollten Sie sich bei einem Businessshooting an vorhandene Dresscodes des Unternehmens halten: wird im Büro ein Anzug oder Kostüm getragen, tragen Sie dies auch auf den Bildern – wird im Büro legere Kleidung getragen, dann tragen Sie diese ebenfalls beim Shooting. Wenn Sie im Unternehmen keinen Dresscode haben, machen Sie die Wahl Ihrer Kleidung davon abhängig, wie Sie von Ihren Kunden wahrgenommen werden möchten. Denn das Ziel eines Shootings sind möglichst natürliche, authentische Fotos.
Wenn Gruppenfotos geplant sind, sollten die Farben und Stile der einzelnen Outfits aufeinander abgestimmt sein. Das bedeutet nicht, dass alle in den gleichen Farben oder gar im Partnerlook kommen sollen, sondern dass die gewählten Farben miteinander harmonieren und sich nicht beißen. So sind zum Beispiel Blautöne, Grautöne oder Beigetöne immer gut geeignet und ergeben ein einvernehmliches Gesamtbild.

4.DER HIRSCH AN IHRER SEITE

Bei Hirschmeier Media wissen wir, dass Aufregung vor einem Fotoshooting ganz normal ist und sich nicht jeder vor der Kamera wohlfühlt. Die richtige Kleidung kann hier helfen, dass Sie nicht ganz Ihre Komfortzone verlassen müssen.
Mit unserer langjährigen Erfahrung und unserem gesammelten Knowhow lassen wir Ihre Bilder authentisch und harmonisch aussehen und hoffen, dass Ihnen die Entscheidung der Outfitwahl in Zukunft leichter fällt. Stellen Sie gerne jederzeit Fragen und äußern Sie Ihre Wünsche.

Hier Infos einholen!